News März 2016

Wissen – Versteckte Zeichen und Geheimnisvolle Symbole

Wie reagieren wir auf Veränderung? Wie fanden wir unseren Weg vor ‘Navi’, Google Maps und Google Earth? Wie haben wir all unsere Informationen gespeichert, vor ‘Cloud’, externen Speicherplatten und unzähligen Back-Up Systemen?

Gegen Ende des vergangenen Jahres arbeitete ich intensiv an einem wichtigen Projekt. Ich verbrachte unzählige Stunden damit, Wörter und Phrasen zu definieren, um die gewünschte Information präzise weiterzugeben. Meine Arbeit war beinahe abgeschlossen, als das Unheil eintraf. Wasser rann auf die Tastatur meines Laptops, eine Fehlfunktion mit meinem externen Backup-System – und in einem Augenblick war alles verschwunden. Das Resultat vieler Stunden Arbeit war verloren, eine blasse Erinnerung, aus der ich Stück für Stück alles wieder zusammenfügen musste. Mir wurde klar, wie sehr wir uns auf technische Geräte verlassen; wie viel Wissen wir extrahieren, sammeln und speichern, in dem Glauben, dass es für uns jederzeit, mit einem kurzen Fingertip, frei zugänglich ist.

Die alte Kultur Australiens besitzt das Wissen von über 40.000 Jahren. Wissen, das extrahiert, gesammelt und gespeichert wurde. Wissen, das aus Erfahrung gewonnen wurde, und überliefert von Generation zu Generation. Wissen, das mit jedem geteilt wurde – durch erkennbare Zeichen und Symbole, die für Eingeweihte hinterlassen wurden. Wissen, auf das noch immer einfach und ständig zugegriffen werden kann. Versteckte Zeichen und geheimnisvolle Symbole, die verwendet wurden, um von einer Generation zur nächsten zu kommunizieren. Kein Computer, keine Festplatte – sondern ein bewährtes Verfahren, das den Test der Zeit bestanden hat.

Über die Jahre hatte ich das Glück, Zeit mit zwei Aborigene Elders verbringen zu dürfen. (Aborigine Elders haben den Respekt innerhalb ihrer Gemeinschaft erlangt, werden als Hüter des Wissens und der Überlieferung gesehen, und haben die Erlaubnis, kulturelles Wissen und Glauben offenzulegen.) Ihr Reichtum an Wissen hat mein Leben enorm beeinflusst, und mich auf einen Pfad geführt, der ganz anders ist als ich es erwartete. Beide öffneten meine Augen, nicht nur, um zu sehen, was bereits direkt vor mir war, sondern auch, wie ich erkennen, lesen und verstehen kann, was ich sehe. Ich lernte von Zeichen, Symbolen und Geheimnissen. Wie eine Landkarte – leicht zu lesen, wenn man weiss, wie.

Vor Jahren wurde einer der beiden zu einem Interview über die Kultur der Aborigines an eine Universität eingeladen. Letztendlich wurde ihm nicht nur ein Studienplatz für ein Master-Studium angeboten (er hatte bis dahin keinen formalen Unterricht erhalten), sondern auch eingeladen, zur gleichen Zeit als Dozent tätig zu sein, da es niemanden mit solch umfassendem Wissen auf diesem Gebiet gab. Auf die Frage, wo er bisher studiert habe, um dieses Wissen zu erlangen, antwortete er einfach, ‘bei meinem Grossvater.’

Es gibt verschiedene Methoden, Zeichen und Symbole zu erkennen, Zugang zu finden, und sie in deinem Leben umzusetzen. Du hast dieses Wissen in dir; es scheint jedoch irgendwie ständig zu entschwinden – eingeschlossen, schwierig zu erreichen und zu nutzen. Obwohl du es nicht erkennen kannst, ist der Schlüssel dazu direkt vor dir. Es ist so einfach, wie ein Buch zu lesen – sobald du die Sprache gelernt hast. Alles, was du brauchst, ist eine führende Hand (wie ich es hatte), um deine Augen zu öffnen und die unendlichen Möglichkeiten zu sehen, die sich vor dir ausbreiten.

‘Lernen, unsere Kunst zu lesen, ist, wie ein Buch zu lesen, das einen besseren Einblick und Verständnis für die älteste lebende Kultur der Erde gibt. Es wird dich auf eine bezaubernde Reise der Entdeckung und Wahrheit führen. (Colin Jones, Aborigine Elder und Künstler)

Barbara
Share this website:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInPin on PinterestEmail this to someone


Submit a CommentPlease be polite. We appreciate that.

Your Comment